Der Spielort

Die Kurstadt Meran ist für ihre Tradition der Meraner Volksschauspiele bekannt, sie ist Partnerstadt der Festspielstadt Salzburg und hat eine beachtliche Anzahl von Burgen und Schlössern. Insbesondere im Stadtviertel Obermais sind so viele Schlösser wie an kaum einem anderen Ort. Nicht zuletzt sind auch die „Gärten von Trauttmansdorff“ als Anziehungspunkt für Besucher aus aller Welt von Bedeutung für die SchlossFestSpiele Meran. Deshalb eignet sich Meran ganz besonders als Austragungsort für das Theaterfestspiel.

 

Location 2018

Der geräumige Innenhof der Schlossanlage von Schloss Winkel bietet ausreichend Raum für eine Publikumstribüne von 450 bis 700 Sitzplätzen. Dem Regisseur stehen zahlreiche Auftrittsmöglichkeiten zur Verfügung. Das Schloss steht praktisch leer und ist an einem absolut ruhigen Ort der Stadt gelegen. Es ist zentral und von mehreren Parkplätzen aus in weniger als 10 Minuten zu erreichen. Für die Initiative bietet das Schloss Räume für Garderobe, Requisite und   sogar Probenräume. Hinzu kommt, dass die Akustik des Innenhofes für Theateraufführungen hervorragend ist.

Die Bühne wird direkt unter der nördlichen Abgrenzungsmauer zum Schlossgarten hin platziert sein, während die Zuschauertribüne im südlichen Teil des Innenhofes stehen wird. Dort ist sie von links und rechts durch zwei Eingänge vom Publikum erreichbar. Der Gartenbereich des Schlosses ist als Aftershow- wie auch als Festplatz für die Premierenfeier wie geschaffen. Hier können sich Theaterbesucher nach den Aufführungen oder in der Pause treffen.

Einst lebten berühmte Persönlichkeiten auf diesem Schloss, das u. a. auch  Claudia de Medici (1604-1648) bewohnte, die Erzherzogin von Osterreich, die von 1632 bis 1646 als Landesherrin von Tirol regierte und sich mit der Einführung des Barocktheaters früh als Fördererin der Kunst hervortat. Nach dem zweiten Weltkrieg wohnte und arbeitete der bekannte Meraner Maler Franz J. Lenhart (1898-1992) auf Schloss Winkel, wo er 1992 starb.